Stress in der Weihnachtszeit

Stress in der Weihnachtszeit

So überwindest du den Stress in der Weihnachtszeit und erlebst dein eigenes, magisches Weihnachtsmärchen

Kein Stress mit dem Weihnachtsstress

Lichter gegen Stress in der Weihnachtszeit
Lichter gegen Stress in der Weihnachtszeit: Melrose Arch, Johannesburg

Als ich noch in Deutschland lebte, hatte ich häufig Stress in der Weihnachtszeit. Arbeiten bis zum 23. Dezember, kurze, dunkle Tage, Regen, Kälte, wenig Bewegung, wenig frische Luft, Grippegefahr… und jetzt auch noch der Coronavirus.  Bei mir dauerte es häufig lange bis sich die Weihnachtsstimmung bei mir einstellte. Heute ist das nicht mehr so. Ich erzähle dir hier, wie auch du um Weihnachten weniger Stress haben kannst.

„Klar“, denkt ihr jetzt vielleicht, „du wohnst ja in Südafrika und genießt deinen Sommerurlaub ab Mitte Dezember. Da wäre ich auch entspannt. Und „

Stimmt schon – aber ich würde behaupten, dass ich jetzt auch in Deutschland mit diesen Tipps hier, wesentlich entspannter und mit mehr Weihnachtszauberstimmung durch die Vorweihnachtszeit gehen würde. Es geht dabei um das  WARUM, WAS und WIE. Warum möchte ich die Vorweihnachtszeit in einer bestimmten Gefühlslage erleben (also entspannt, in Verbundenheit mit anderen, in Dankbarkeit und mit Spaß)? Welche Tätigkeiten, helfen mir dabei, diese Gefühle in mir hervorzubringen? Und wie führe ich dann diese Tätigkeiten durch?

Bereit? Los geht’s!

Stress in der Weihnachtzeit abbauen beim Schmücken
Stress in der Weihnachtzeit abbauen beim Schmücken: Adventskranz mit Kunstschnee

1. Weniger Stress in der Weihnachtszeit durch dein „Warum“:
Finde deine innere Werte, die du (nicht nur) in der Vorweihnachtszeit leben möchtest.

Unsere Werte sind wie unser innerer Kompass, nachdem wir unser Leben ausrichten möchten. Sich seiner inneren Werte bewusst zu werden, ist, wie ich finde, eine sehr wichtige Übung. Ich lerne mich dabei besser kennen und das hilft in allen Lebensbereichen, zum Beispiel Entscheidungen leichter treffen zu können. Diese Selbsterfahrungsübung, lässt sich auch besonders toll in die psychologische Beratung einbinden. Man kann die Übung aber auch allein durchführen: Z.b. mit der Meditation auf YouTube: Was sind deine inneren Werte? – Meditation zum Jahreswechsel 2021. Als schönes Ritual für den Jahreswechsel oder auch zu jedem anderen Zeitpunkt. Ich mache die Übung, um zu reflektieren, wie ich im letzten Jahr nach meinen inneren Werten gelebt habe und auf welchen Wert ich im nächsten Jahr mehr achten möchte. Ich schicke dir gerne die Übung als pdf zu. Trage dich in den Newsletter ein …einfach so. Schreibe „Werte“ als Nachricht. Und du erhälst die Anleitung als Dankeschön.

Meine persönlichen inneren Werte sind: Sein, Verbundheit und in der Natur sein. In der Weihnachtzeit spielt für mich das Gefühl der Verbundenheit eine große Rolle: Gemeinsame Zeit zu verbringen, meine Dankbarkeit auszudrücken und uns gegenseitig zu zeigen, dass wir uns lieb haben. In der Natur sein bedeutet für mich auch, neue Orte zu erforschen und mich in ihren Bann ziehen lassen.  Im Sein möchte ich freundlich meine Aufmerksamkeit auf den Moment wenden und einfach ich selbst sein, ohne wenn und aber, einfach so, wie ich bin. Deshalb ist es besonders wichtig, das ich auf mein eigenes Stresslevel achte und entspannt und eben ohne Stress in der Weihnachtszeit unterwegs bin.

Weniger Stress in der Weihnachtzeit durch Genussübung
Weniger Stress vor Weihnachten durch Genussübung: Weinprobe beim lokalen Winzer in Johannesburg

2. Weniger Stress in der Weihnachtszeit durch dein „Was“: Überlege dir kleinere bis größerer Weihnachtsabenteuer oder -rituale, die zu deinen Werten passen und die dir helfen, deine inneren Werte zu kultivieren.

Dieses Jahr verscheuche ich den Stress in der Weihnachtszeit mit: Plätzchen backen mit meiner Tochter und selbst essen aber auch weiterverschenken, auf mindestens einen mir unbekannten Weihnachtsmarkt gehen (das Video dazu, kannst du dir auch auf YouTube anschaun), eine Weinprobe beim lokalen Winzer (ja auch in Johannesburg!) verkosten, kleine DIY Weihnachtsgeschenke als Dankeschön für Kolleg*innen basteln, neue Lieblings-Weihnachtsfilme beim gemütlichen Zusammensein mit Kakao und Gebäck entdecken und unser Zuhause weihnachtlich schmücken. Ja, und an Weihnachten selbst verbringen wir den Heiligabend ganz ohne Stress mit Kartoffelsalat und Würstchen. Das passt gut zur südafrikanischen Sommerhitze. Den ersten Weihnachtstag feiern wir dann englisch.

3. Weniger Stress in der Weihnachtszeit durch dein „Wie“: Eine achtsame Geisteshaltung üben.

Mir einer achtsamen Geisteshaltung Ritualen und neuen Abenteuern zu begegnen, gerade an Weihnachten, bringt uns zurück in den Moment und macht uns frei von Erwartungen, die, wahrscheinlich häufiger als seltener, enttäuscht werden. Unerfüllte Erwartungen und Enttäuschung führen zu Stress in der Weihnacchtszeit.

Auch wenn ich mir eine gewisse „Stimmung“ bei den Vorweihnachtsaktionen wünsche, gibt es keine Garantie, dass dies in mir aufkommt. Aber, dadurch lasse ich mich eben nicht mehr stressen und versuche auch nicht mehr, wohlmöglich mehr und mehr der Dinge zu tuen, damit die Stimmung sich einstellt. Denn das versuchen wir ständig: wir sind im Außen und hoffen, dass mit einem Event, einer Veräanderung, einem erreichten Ziel wir endlich einen gewünschten Gefühlszustand erreicht haben, aufatmen können, angekommen sind…
Damit es mir leichter fällt, nicht ins hektische Tun zu verfallen, erinnere ich mich an die 7 Geisteshaltungen der Achtsamkeit (mehr dazu auf Instagram), um den Situationen zu begegnen. Ich bin neugierig, offen, nicht-urteilend und versuche, so gut ich kann mit einem Anfängergeist den Moment zu erleben, ihn wirklich das erste Mal zu erleben.

Denn dieser Moment war noch nie vorher da.

Stress in der Weihnachtzeit loslassen
Naschen gegen Stress in der Weihnachtzeit: Gebäck aus der Heimat

Ja, und wenn ich dann doch mal etwas unausgeschlafen bin oder mich irgendetwas runter zieht, dann übe ich Akzeptanz, anzunehmen, dass die Situation eben so ist, wie sie ist.

Und ich versuche nicht aus ihr zwanghaft etwas anderes zu machen. Ich kann mich auch fragen, was in diesem Moment eine freundliche Geste für mich selbst wäre. Das kannst du zum Beispiel auch mit „Hand auf’s Herz“ (Übung auf YouTube) üben.

Zusammenfassend möchte ich sagen: „Es weihnachtet sehr!“ Aber nicht da draußen und in den Aktionen, die wir anstreben.

Weihnachten ist ein inneres Erlebnis, unabhängig von jeglicher Religion.

Es bedeutet für mich, mir meine inneren Werte einmal mehr in Erinnerung zu rufen, nach ihnen zu leben, sie zu pflegen. Und sie sind alle schon da, in mir drin. Die Rituale und Weihnachtserlebnisse haben nur den Zweck, mich daran zu erinnern: an unsere Verbundenheit mit allem, geschenkte Freundlichkeit für mich selbst und andere, geteilte Freude und gelebte Dankbarkeit.

Was machst du zu Weihnachten, um deine inneren Werte zu kultivieren? 
Oder vielleicht bist du auch anderer Meinung? 
Welchen Zweck haben Weihnachtsrituale für dich?
Und wie wirst du jetzt, wo es einen neuen Lockdown gibt, erfinderisch, um trotzdem Weihnachtsstimmung zu haben?

Schreibe einen Kommentar